Übers #funktionärsein

Die Wirtschaftskammerorganisation lebt von motivierten und engagierten Funktionären. Die interessenpolitische Arbeit ist eine der schwierigsten und herausfordernsten, aber auch spannendsten Aufgaben.

Nichts ist authentischer und schlagkräftiger als Unternehmer selbst, die die Interessen und Anliegen ihrer Branche aufgreifen, nach außen tragen und vertreten.

Durch meine Erfahrungen als Internetunternehmerin bin ich in meiner Funktion als Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Tirol unter anderem für alle "digitalen" interessenspolitischen Agenden zuständig.
Ebenso ein großes Anliegen ist mir die Tiroler Startup-Szene, da ich selbst erlebt habe was es heißt ein "Startup-Unternehmen" zu gründen, zu entwickeln und zu verkaufen – und das in einer Zeit, in der das Modewort „Start-up“ noch gar nicht existierte. Ich blicke auf einen aufregenden, spannenden und erfolgreichen Abschnitt meines Lebens zurück, der mir heute die Möglichkeit gibt als Vorstandsmitglied im Verein Startup.Tirol die heimische Gründerszene gemeinsam mit vielen Kolleginnen und Kollegen weiterzuentwickeln.

Startup, eCommerce, Technologie 4.0 diese Begriffe sind kein Lippenbekenntnis, sondern eine Lebenseinstellung. Sehen wir die Digitalisierung nicht als Gefahr, sondern als Chance. Eine Chance für unser Land und unsere Region.

Als Aufsichtsrätin in der Tourismusbranche, im Kongresswesen und der Abfallwirtschaft trage ich ebenso Verantwortung für Gesellschaft und Wirtschaft, wie für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei digithaler. Als Funktionärin, Aufsichtsrätin und Unternehmerin gilt es den Herausforderungen verantwortungsbewusst, aber dennoch mit Kreativität, Neugierde und Risikobereitschaft zu begegnen.

Unternehmer zu sein, bedeutet Verantwortung zu tragen. Ohne die Risikobereitschaft unserer vielen Unternehmer, wäre Tirol nicht Tirol!